Na klar, Sie haben bereits eine Webseite oder „Homepage“. Wenn Sie diese nur als elektronische Visitenkarte nutzen, dann ist der Rest dieses Beitrags vermutlich uninteressant für Sie. Falls Sie jedoch Ihre Kunden gezielt auf Ihre Dienstleistung oder Produkte aufmerksam zu machen wollen, sollten Sie weiterlesen.

Ihre Webseite vermarktet sich nicht von allein, auch ein tolles Design bringt Sie nicht bei den Suchmaschinen nach vorn. Um Kunden zielgerichtet auf ein bestimmtes Produkt oder eine Ihrer Dienstleistungen hinzuweisen, brauchen Sie entweder ein hervorragendes Ranking bei Google (das wollen natürlich alle). Oder Sie schalten Anzeigen, etwa bei Google oder Facebook. Und damit der Interessent, der auf Ihre Anzeige mit Ihrem Angebot geklickt hat, genau das richtige findet und ganz gezielt in seinem Interesse angesprochen wird, braucht es eine „Landeseite“, die nach dem Mausklick erscheint.

Wozu eine Landingpage?

Warum eignet sich Ihre Website nicht als „Landeseite“ bzw. Landingpage? Die Landeseite ist speziell auf das Angebot, für das sich der Suchende interessiert, ausgerichtet. Es ist frei von jeder Ablenkung wie Links, die aus der Seite heraus auf eine andere Seite führen. Alles, was das Angebot fokussiert, steigert die Transaktionsleistung der Landingpage, alles was davon wegführt, mindert sie. Die Landingpage erfüllt daher den Zweck, losgelöst von der eigentlichen Homepage, einen eigenen Raum für die Präsentation des zu bewerbenden Produktes zu schaffen.

Die Vielfältigkeit der Einsatzzwecke erlaubt es, die Seite für ein Gewinnspiel, die Präsentation einer Dienstleistung oder eines Produktes, das Hervorheben einer Broschüre oder einer Anmeldung zum Newsletter zu nutzen. Die Besucher erreichen die Landingpage über Werbekampagnen, über unterschiedliche Social Media Kanäle sowie die Suchmaschine. Übrigens wird jeder von uns täglich mit Landingpages konfrontiert. Etwa, wenn Sie bei Google einen Artikel suchen und dann auf die Webseite eines Händlers kommen. Oder sich für einen Newsletter anmelden. Oder der Anzeige oder dem Link auf einen Event folgen etc.

Beispiele einer Landingpage

Was macht eine richtig gute Landingpage aus?

Um die Botschaft einer Werbekampagne oder eines Postings auf einem Social Media Kanal mit der Landingpage zu verbinden, sollte den Benutzer die identische Tonalität und Visualisierung auf der Zielseite erwarten.

Die Absicht der Landingpage ist es, eine Conversion, also einen konkreten Abschluss (Verkauf, Anmeldung zum Newsletter, Download eines Dokuments etc.) zu erreichen, daher sollte jeder Call-to-Action (also die direkte Aufforderung zur Conversion) auf dieses eine Ziel ausgerichtet sein. Außerdem sollte man darauf achten, die selben Keywords in den Überschriften und den Texten auf der Landingpage zu verwenden, wie im Lead zu der Seite.

Die Landingpage erläutert in kurzen und präzisen Texten die Eigenschaften, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung von denen der Konkurrenz abheben. Das heißt keinesfalls, dass eine Landingpage nur wenig Text enthalten sollte. Neben klaren Claims in Listenform um die USPs herauszustellen, können detaillierte Erklärungen eingesetzt werden, um dem potenziellen Interessenten detailliertere Informationen zu bieten. Eine Wortanzahl zwischen 500-750 Worten ist beispielsweise bei einer Produktpräsentation super. Für einen anderen Zweck, beispielsweise die Bewerbung eines Newsletters, braucht man weniger Text. Bilder und/oder der sinnvolle Einsatz von Videos sollten die Möglichkeiten des Produktes oder den Umfang der Dienstleistung visualisieren und dadurch die Texte unterstützen. Ganz klar: Um die Botschaft einer Werbekampagne oder eines Postings auf einem Social Media Kanal mit der Landingpage zu verbinden, sollte den Benutzer die identische Tonalität und Visualisierung auf der Zielseite erwarten.

Aufwand und Kosten?

Landingpages sind nicht selten Onepager ohne weitere Unterseiten. Und so fokussiert und reduziert ihre Botschaft ist, so „fokussiert“ sind auch die Erstellungskosten für Layout und Programmierung, etwa im Vergleich mit einer um vieles aufwändigeren „Homepage“.
Sprechen Sie uns doch einfach mal an, ob sich der Einsatz einer (oder sogar mehrerer?) Landingpages für Ihre Produkte oder Dienstleistungen lohnt.